HOBAS Pipes as Auxiliary Static Support and Drainage System for the new Intra-Urban Train Tunnel, CH

Project ID: [014387]
Country: Switzerland
City: Zürich
Year: 2009 - 2010
Application:
Other Pipelines
Installation: Jacking
Total Length [m]: 816
Nominal Diameter DN [mm]: 1940
Outside Diameter De [mm] 1940
Nominal Pressure PN [bar]: 1
Nominal Stiffness SN [N/m²]: 32000 | 40000

HOBAS Pipes as Auxiliary Static Support for the new Intra-Urban Train Tunnel, CH

How would you connect two train stations under a densely populated city where you are neither  allowed to disturb inhabitants nor to disrupt traffic, and you cannot move the historic buildings “standing in the way“? In Zurich, the capital of Switzerland for example, HOBAS Jacking Pipes were chosen as auxiliary static construction that reliably helps support the urban district above. The tunnel for the railway, which is drained with HOBAS Pipes, was subsequently bored underneath this construction.

 

Zurich is the economic center and motor of Switzerland. Its main station is an important junction at which about 1800 trains transport approximately 340,000 passengers in and out per day. By 2020 the number is expected to have increased to 500,000 passengers although the capacity of the rails and facilities however is already fully exploited. An extensive construction project was therefore launched to connect the two stations Altstetten and Oerlikon. The main part of it is the establishment of a through station under the main station and the 4.8 km-long Weinberg tunnel - HOBAS playing a decisive role for the latter.

The intra-urban Weinberg tunnel posed quite a challenge to the construction company. Since the clearance beneath the surface in the area of the main station is quite small, a static pipe construction had to be jacked to prevent the buildings and streets above from subsiding before the tunnel could be bored. “According to the quotation request, the auxiliary pipeline should have actually been realized with concrete or steel pipes. When the party in charge heard about the outstanding properties of HOBAS CC-GRP Pipes, they were soon convinced that this composite is the best material for the project”, explains Cornel Sennhauser, Sales Manager at HOBAS Switzerland. Seven pipe strings, six of which were HOBAS De 1940 Pipes were jacked in a semi-circle over the tunnel’s route and partly under the Limmat River. Having pulled the machines back through the line into the starting pit the pipeline was filled with concrete. The static requirements for building the 11.27 m in diameter train tunnel were now fulfilled.

This cautious safety measure was necessary to minimize the subsidence of structures such as the train station bridge, the Coop-building and the train station embankment which is heavily frequented by bus, tram and private transport. Apart from this, inhabitants should barely notice the construction works.


The Weinberg tunnel should be opened for train service towards the end of 2013 and will decisively upgrade Zurich’s infrastructure. Another four-track through station Löwenstraße is erected paralleling the existing through station approximately 16 m beneath the tracks 4-9. It is a great challenge to implement a large-scale project as such without disrupting the busy train traffic. With thorough planning and construction companies that work hand in hand, Switzerland can however soon be proud of their fully renewed train hub.

 


HOBAS Rohre als statische Hilfskonstruktion für den innerstädtischen Bahntunnel, CH

Was machen Sie, wenn Sie unter einer dicht bebauten Stadt zwei Bahnhöfe verbinden möchten, Sie weder Bevölkerung noch Verkehrsfluss stören dürfen und Sie die historischen Gebäude nicht "einfach mal" auf die Seite stellen können? Ganz genau, Sie verwenden HOBAS Vortriebsrohre für einen Schutzschirm, der den darüber liegenden Stadtteil zuverlässig abstützt und bohren darunter anschließend den Tunnel für die Eisenbahntrasse, den Sie mit HOBAS Rohren entwässern.

Die Stadt Zürich ist Zentrum und Motor der schweizerischen Wirtschaft. Vor allem der Hauptbahnhof Zürich gilt als Drehscheibe der Bahn: Rund 1800 Züge fahren hier täglich ein und aus und befördern 340.000 Personen; bis 2020 werden mehr als 500.000 Passagiere den Bahnhof nutzen. Die Gleisanlagen sind jedoch ausgelastet und die Anlage stößt bereits jetzt an ihre Kapazitätsgrenzen. Ein umfangreiches Bauprojekt wurde daher beschlossen, das mit einer Durchmesserlinie die Bahnhöfe Altstetten und Oerlikon verbinden soll. Zentrale Bestandteile sind ein unter dem bestehenden Hauptbahnhof liegender Durchgangsbahnhof und der 4,5 km lange Weinbergtunnel. Beim Bau des Weinbergtunnels ist HOBAS in „tragender Rolle“ vertreten.

Der Bau des innerstädtischen Weinbergtunnels verlangte der Bauunternehmung so einiges ab. Da im Bereich des Zürcher Hauptbahnhofs die Überdeckung sehr gering ist, wurde, um eine Setzung der darüber liegenden Gebäude und Straßenzüge zu vermeiden, vor der Tunnelbohrung ein Großrohrschirm vorgepresst. „Eigentlich sollte dieser Rohrschirm laut Ausschreibung aus Beton- oder Stahlrohren realisiert werden. Als die Verantwortlichen jedoch von den einzigartigen Charakteristika der HOBAS Produkte hörten, waren sie schnell davon überzeugt, dass der Verbundwerkstoff das beste Material für dieses Projekt ist“, erklärt Cornel Sennhauser, HOBAS Experte aus der Schweiz. Es wurden also 7 Rohrstränge, 6 davon aus HOBAS Rohren De 1940, teilweise unter dem Fluss Limmat halbkreisförmig über dem späteren Tunnel vorgepresst. Anschließend wurden die Maschinen durch die Rohre zurück zum Startschacht geholt und die Rohrstränge mit Beton gefüllt. Dadurch waren die statischen Voraussetzungen geschaffen, um darunter den eigentlichen Eisenbahntunnel mit einem Durchmesser von 11,27 m zu bohren.

Diese sorgfältigen Bauhilfsmaßnahmen waren notwendig, um die Setzungen der Bahnhofbrücke, des Coop-Gebäudes und des mit regem Tram-, Bus- und Individualverkehr frequentierten Bahnhofquais minimieren zu können. Die Bevölkerung sollte möglichst wenig Notiz von den Bautätigkeiten nehmen.

Ende 2013 soll der Weinbergtunnel für Züge befahrbar sein und die Infrastruktur von Zürich entscheidend aufwerten. Parallel zum bestehenden Durchgangsbahnhof entsteht ein neuer 4-spuriger Durchgangsbahnhof Löwenstraße rund 16 m unter den Gleisen 4-9. Es ist eine große Herausforderung ein Projekt dieser Größenordnung durchzuführen, ohne den dichten Zugverkehr zu stören. Mit durchdachter Planung und Baufirmen, die Hand in Hand arbeiten, kann die Schweiz jedoch schon bald stolz auf eine rundumerneuerte Drehscheibe der Bahn sein.