HOBAS Pressure Pipes Ensure Filisur Power Plant Operation for Almost 50 years

Project ID: [014397]
Country: Switzerland
City: Filisur, Graubünden
Year: 1965
Application:
Hydropower
Installation: Open Trench
Total Length [m]: 480
Nominal Diameter DN [mm]: 1250

Only Best Quality for Our Clients

The first GRP pipes by the dye works “Basler Stückfärberei AG”, from which the company HOBAS evolved, were produced in Basel, Switzerland, in the 1950s. The founding fathers already suspected that their product was something very special. Rightly so, HOBAS can today look back on more than half a century of successful company history. One of the first clients that utilized HOBAS Pipes as penstock for a hydropower plant was the Swiss power company Albula Landwasser Kraftwerke AG.

The corporation was founded in 1961 and today runs hydropower plants in numerous valleys in the canton Grisons, in the east of the country. One of these is the power plant Filisur where, in 1965, 480 meters GRP pressure pipes 1250 mm in diameter were installed as penstock. Making use of the natural incline, water from Tuor creek 1423 m above sea level is first conveyed through a sand trap and then transported through a GRP pipe to the hydropower gallery Bergün/Filisur. Turbines subsequently transform the generated water power into electric energy.

The first 245-meter-long section of the pipeline was installed in open trench along a road with 2.4 meters cover. On the second section of 235 meters the pipes were encased with 20 cm of reinforced concrete and installed beneath the road. Basler Stückfärberei conducted all assembly works themselves. A challenge in this project was the difficult accessibility of the terrain. Bends were utilized to optimally adapt the pipeline route to the terrain. Thanks to the comparatively light weight of GRP, the pipes could be transported with ordinary cross-country vehicles and without special equipment. Construction works progressed quickly and were finalized within the months May to July despite strongly varying temperatures between 5 and 30° C.

Today, almost half a century later, the hydropower plant Filisur is still in operation. Together with the plant Tiefencastel it produces around 381 million kWh which approximates 5 % of the annually produced electricity in Grisons. Over the years, the GRP pipes have been regularly inspected and have been reliably doing their job ever since the plant’s startup.

The company HOBAS evolved from the Basel dye works and developed into the worldwide leading supplier of GRP pipe systems for applications such as potable water supply, sewage discharge, drainage, irrigation, hydropower pipelines and pipe systems for industrial plants. HOBAS Pipes have been successfully installed in more than 50 countries around the world – aligned they would span the world several times.

 


HOBAS Druckrohre sichern seit fast 50 Jahren den Betrieb im Wasserkraftwerk Filisur

In den 50er Jahren wurden die ersten GFK-Rohre der Basler Stückfärberei AG, aus der das Unternehmen HOBAS hervorging, im schweizerischen Basel produziert. Die Gründerväter ahnten bereits, dass sie es mit einem ganz besonderen Produkt zu tun hatten. Nicht zu Unrecht, denn heute kann HOBAS auf über ein halbes Jahrhundert erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurückblicken. Einer der ersten Kunden, die die Rohre als Zulaufleitung für ein Wasserkraftwerk nutzten, war die Schweizer Albula-Landwasser Kraftwerke AG.

Die Gesellschaft wurde im Jahr 1961 gegründet und betreibt heute Kraftwerke in mehreren Tälern im Kanton Graubünden in der östlichen Schweiz. Eines davon ist das Kraftwerk Filisur. 1965 wurden hier 480 m GFK-Druckrohre mit einem Außendurchmesser von 1250 mm als Triebwasserleitung installiert. Unter Nutzung des natürlichen Gefälles wird Wasser des Tuorsbaches in 1423 m Höhe erst durch einen Sandfang geleitet und dann in einer GFK-Leitung zum Druckstollen Bergün/Filisur transportiert. Die dabei entstehende Energie des Bachwassers wird dann von Turbinen in Strom umgewandelt.

Der erste Abschnitt der Rohrleitung wurde auf einer Länge von 245 m entlang einer Straße in offener Bauweise mit 2,4 m Bodenüberdeckung installiert. Für den 235 m langen zweiten Teilabschnitt wurden die Rohre mit 20 cm armiertem Beton umhüllt und unter der Straße verlegt. Die Basler Stückfärberei führte dabei sämtliche Montageleistungen selbst aus. Eine Herausforderung des Projektes war die schwierige Zugänglichkeit des Geländes. Um den Rohrleitungsverlauf optimal an das Terrain anzupassen, wurden daher zusätzlich zu den Rohren auch Bögen installiert. Dank des relativ geringen Gewichts der GFK-Rohre konnten sie dabei ohne Sondergerät mit normalen Geländefahrzeugen transportiert werden. Die Arbeiten schritten zügig voran und wurden trotz starker Temperaturschwankungen von 5°C bis 30°C in den Monaten Mai bis Juli abgeschlossen.

Heute, fast ein halbes Jahrhundert später, ist das Wasserkraftwerk Filisur nach wie vor in Betrieb und produziert zusammen mit dem Kraftwerk Tiefencastel rund 381 Mio. kWh, das entspricht etwa 5% der jährlich erzeugten Menge an Strom im Kanton Graubünden. Im Laufe der Jahre wurden die verlegten GFK-Rohre regelmäßig überprüft und sind seit Inbetriebnahme des Wasserkraftwerks zuverlässig im Einsatz.

Aus den Anfängen der Basler Stückfärberei AG entwickelte sich das Unternehmen HOBAS zum weltweit führenden Anbieter von GFK-Rohrsystemen für Anwendungen in u.a. den Bereichen Trinkwasser, Abwasser, Be-/Entwässerung, Wasserkraftwerksleitungen und Rohrsysteme für Industrieanlagen. HOBAS Rohre wurden bereits in über 50 Ländern weltweit erfolgreich eingesetzt und würden aneinandergereiht den Globus mehrmals umspannen.