GFK-Rohre hergestellt im Hobas-Schleuderverfahren

Mit dem Hobas Schleuderverfahren produzierte Hobas Rohre bestehen aus geschnittenen Glasfasern, duroplastischen Harzen (z.B. ungesättigten Polyester- oder Vinylesterharzen), Mineralstoffen und Quarzsand. Die Rohre sind kreisrund mit einem gleichmäßigen Außendurchmesser.

 

Hobas Rohre mit Hobas Technologie werden im Schleuderverfahren in einem zu 100 % computergesteuerten Prozess hergestellt. Die Produktionsanlage bringt alle Rohstoffe – geschnittene Glasfasern, duroplastische Harze (ungesättigtes Polyester- oder Vinylesterharz) und Zuschlagstoffe – in eine schnell rotierende Matrize ein. Schicht für Schicht wird so die Rohrwand in einem vorkonfigurierten Prozess von außen nach innen aufgebaut. Die eingebrachten Rohstoffmengen werden kontrolliert und mit den gewünschten Konstruktionswerten abgeglichen. So wird sichergestellt, dass jedes Produkt im Hinblick auf Rohstofftypen und -mengen vollständig rückverfolgbar ist. Nachdem das gesamte Material in die Matrize eingebracht wurde, wird die Geschwindigkeit erhöht und die Materialien so durch die hohen Zentrifugalkräfte (bis zu 75 g) mit enormem Druck gegen die Matrizenwand gepresst. So werden die Rohstoffe vollständig entlüftet und maximal verdichtet, wodurch eine äußerst hochwertige, sehr kompakte Rohrwand entsteht. Schließlich wird die Matrize mit kaltem Wasser gekühlt, das Rohr herausgezogen und die Rohrenden zugeschnitten und abgefast. Abschließend wird eine Kupplung an einem Rohrende montiert.

 

Durch den Schleuderprozess wird das Rohr kreisrund, die Wanddicke über die gesamte Rohrlänge hinweg gleichmäßig und das Rohrmaterial erhält die hohe Längsdruckfestigkeit, die beim Vortrieb besonders wichtig ist. Dank der dreidimensionalen chemischen Verbindung des Harzes behält das Rohr als Duroplast seine Stabilität auch in sehr warmen Umgebungen. Der sandwichartige Aufbau der Rohrwand stellt sicher, dass die Produkte auch hohen Belastungen problemlos standhalten und die Festigkeitseigenschaften für die jeweiligen Belastungsrichtungen maßgeschneidert ausgelegt werden können.

Die Abbildung unten zeigt den typischen Querschnitt eines Rohres, das aus einem Faserverbundlaminat besteht. Die Rohstoffzusammensetzung der einzelnen Schichten variiert je nach Anwendung. So kann zum Beispiel die Stärke des inneren Kerns reduziert oder der Kern für höhere Druckklassen sogar entfernt werden.

Hobas-pipe-wall-structure-illustration

1 Äußere Schutzschicht
2 Äußere Verstärkungsschicht
3 Übergangsschicht
4 Kernschicht
5 Übergangsschicht
6 Innere Verstärkungsschicht
7 Sperrschicht
8 Innere Reinharzschicht (Liner)

Technische Daten Hobas Rohre mit Hobas Technologie

Hauptmaterialien Harz, Glasfasern, Sand
Betriebstemperatur -50 °C bis +85 °C
Standardlängen 6 m
Druckbereich PN 1 – 25
Erwartete Lebensdauer mehr als 150 Jahre
Korrosionsschutz nicht erforderlich
Hydraulische Rauheit k = 0.01-0.016 mm (Colebrook-White)